Schlagwort-Archive: Ich

Denken bis uns die Gartenlaube wackelt – Theodor W. Adornos „Minima Moralia“

Manche Texte brauchen ihre Zeit. Nicht nur muss man selbst Zeit investieren, um ihnen auch nur annähernd auf die Spur zu kommen oder überhaupt es in ihre Fahrtrinne zu schaffen, sodass man sich von ihnen mitreißen kann, sie müssen einem auch zu einer ganz bestimmten Zeit begegnen. Für manche kann es schon zu spät sein, wenn man auf sie stößt, in unserem Fall etwa Knut Hamsuns „Hunger“ (Nobelpreis?!? Wie konnte denn das passieren?), manche begegnen einem viel zu früh, so Adornos Minima Moralia. Nachdem sie über ein Jahrzehnt lang ungelesen im Bücherregal verbracht haben, übrigens in durchaus illustrer Gesellschaft zwischen Herman Melvilles „Moby Dick“ und Paul Celans Gesammelten Werken, ist jetzt also ihre Zeit gekommen. Sperrig waren sie uns vorgekommen, früher, dunkel und nebulös, voller Satzgebilde, die einem auch nach mehrmaligem Lesen sich nicht erschlossen, mit Reflexivpronomen, die uns hinterrücks angefallen haben, weil sie nicht dort sich fanden, wo wir sie erwartet hatten. Doch entdecken wir daneben viele Passagen, die zum zustimmenden Kopfnicken einladen, auch noch jenseits solcher, die es inzwischen auf die Kalenderblätter geschafft haben. Sicher gibt’s auch kein richtiges Leben im falschen. Schon klar. Denken bis uns die Gartenlaube wackelt – Theodor W. Adornos „Minima Moralia“ weiterlesen